Zur StartseiteZur Startseite

 

 

     

. . : : :   Irre ist menschlich   : : : . .

   

Es irrt der Mensch, so lange er lebt, sagte Goethe einmal.

Vieles, was wir heute als selbstverständlich ansehen, existiert aber nur, weil kreative Menschen sich das Unvorstellbare eben doch vorstellen konnten.

Sie waren besessen von ihren Ideen. Ideen, die belächelt und auch bekämpft wurden.
  
Worüber wir heute lächeln, sind Aussagen von Kritikern, die jedoch seinerzeit von ihren Meinungen zutiefst überzeugt waren.

Viel Spaß beim Lesen . . .
 

 

Alles was man erfinden kann, ist schon erfunden worden.
Charles H. Duell, Direktor des Patent-Amtes der USA, 1899

Was soll diese Firma mit einem elektronischen Spielzeug anfangen? Das Telefon hat zu viele Mängel, daß es nicht ernsthaft als Kommunikationsmittel taugt. Das Ding hat für uns an sich keinen Wert.
William Orton, Präsident der Western Union, als er Graham Bells Angebot ablehnte, Bells in finanzielle Nöte geratene Firma zu übernehmen, 1878

Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer.
Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943

Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1,5 Tonnen wiegen.
Die Zeitschrift Populäre Mechanik, 1949

Schön, aber wozu ist das Ding gut?    Ein IBM-Ingenieur über den Mikroprozessor, 1968

640 Kilobyte sind genug für jeden.   Bill Gates, 1981

Ich kann Ihnen versichern, daß Datenverarbeitung ein Tick ist, welcher dieses Jahr nicht überleben wird.      Der Herausgeber einer Geschäftsbuch-Reihe, 1957

 

Top

 

Es gibt keinen Grund, weshalb jemand einen Computer in seinem Haus haben sollte Kenneth Olson, Präsident von Digital Equipment, 1977

Das zeitraubende Hin- und Hergeschiebe von Papier wird im Büro der Zukunft durch Informationsverarbeitung mit Computer ersetzt.
Prognose des Palo Alto Research Center, 70er Jahre

Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben.
Pablo Picasso, Maler und Bildhauer, 1946

Arthur D. Little, die renommierteste Technologie-Consulting-Firma der Welt, prognostizierte in den 50er Jahren für IBM den Bedarf an Computern auf 50 Stück weltweit! Für Xerox wurde 1956 ein weltweiter Bedarf von 250 Kopierern prognostiziert.

Gordon Moore, der berühmte Mitgründer von Intel fragte Mitte der 70er Jahre seine Marketing-Fachleute, wozu man bitteschön einen Heimcomputer brauchen sollte.  
Als seine Marketing-Experten ihm daraufhin sagten, damit könne die Hausfrau ihre Rezepte verwalten, wurde diese Produkt-Idee verworfen.

Flugzeuge sind interessant, haben aber keinerlei militärischen Wert.

Marschall Ferdinand Foch, französischer Militär-Stratege, 1911

Schwerer als Luft? Flugmaschinen sind unmöglich.
Lord Kelvin, Mathematiker und Erfinder, Präsident der Royal Society, 1895

 

Top

 

Düsentriebwerk? Sehr interessant, mein Junge, aber das wird niemals funktionieren!     Professor an der Cambridge Universität zu Frank Whittle, der ihm seine Pläne für ein Düsentriebwerk erklärte.

Der Mensch wird es in den nächsten 50 Jahren nicht schaffen, sich mit einem Metallflugzeug in die Luft zu erheben.        Wilbur Wright, Pionier der Luftfahrt, 1901

Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten -  allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. Gottlieb Daimler, Erfinder, 1901

Das Reitpferd wird es immer geben, doch das Automobil ist lediglich eine vorübergehende Mode-Erscheinung.
Der Präsident der Michigan Savings Bank, 1903, als er dem Anwalt Henry Fords riet, nicht in die Ford Motor Company zu investieren

Es wird niemals genug Autos geben, um ihn zu füllen.
Charles Scott über den Pasadena Freeway in Los Angeles, Mitte der 40er Jahre

Im vorletzten Jahrhundert befürchteten Kritiker der britischen Eisenbahnpläne, daß die Fahrgäste in ihren Waggons keine Luft mehr bekommen würden, wenn der Zug schneller als eine Pferdekutsche sei.

Tut mir leid, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was U-Boote im Krieg bewirken könnten - außer, daß sie ihre Besatzungen dem Erstickungstode aussetzen.      H. G. Wells, Schriftsteller, 1901

 

Top

 

Das Radio hat absolut keine Zukunft.
Lord Kelvin, Mathematiker und Erfinder, Präsident der Royal Society, 1897

Die drahtlose Musikbox hat keinen denkbaren kommerziellen Wert.        
Ein potentieller Investor zur Erfindung des Radio in den 20iger Jahren

Wir mögen den Sound nicht und außerdem ist Gitarrenmusik sowieso am Aussterben.      Decca Recording Co., begründet die Ablehnung der Beatles, 1962

Wer braucht eigentlich diese Silberscheibe?     
Jan Timmer, Phillips-Vorstand, zur Compact Disc, 1982

Wir sind 60 Jahre ohne Fernsehen ausgekommen und werden es weitere 60 Jahre tun.      Avery Brundage, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, 1960

Auf das Fernsehen sollten wir keine Träume vergeuden, weil es sich einfach nicht finanzieren läßt.         Lee De Forest, Vater des Radios, 1926

Der Fernseher wird sich auf dem Markt nicht durchsetzen. Die Menschen werden sehr bald müde sein, jeden Abend auf eine Sperrholzkiste zu starren. 
Darryl F. Zanuck, Chef der Filmgesellschaft 20th Century-Fox, 1946

Wer, zum Teufel, will Schauspieler sprechen hören?  
Harry Warner von Warner Brothers über Tonfilme, 1927

 

Top

 

Ich bin nur froh, daß es Clark Gable ist, der auf die Fresse fällt, und nicht Gary Cooper.
Gary Cooper zu seinem Entschluß, die Hauptrolle in "Vom Winde verweht" nicht anzunehmen

Trotz allen kommenden wissenschaftlichen Fortschritts wird der Mensch nie einen Fuß auf den Mond setzen.       Lee De Forest

Es wird noch Generationen dauern, bis der Mensch auf dem Mond landet. 
Sir Harold Spencer, Astronom, 1957

Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben, wenn die dazu vorhandenen Gründe noch nicht beseitigt worden sind.   
Erich Honecker, Vorsitzender des Staatsrats der DDR, Januar 1989

Louis Pasteurs Theorie von Bazillen ist lächerliche Fiktion. 
Pierre Pachet, Professor der Physiologie in Toulouse, 1872

. . . erwiesenermaßen keinen praktischen oder wissenschaftlichen Wert. 
Aus dem bericht der parlamentarischen Kommission zu Edisons elektrischer Birne und ihrer Bedeutung für Großbritannien

Europa wird in den nächsten Jahrzehnten verhungern. Wegen des Gesetzes vom abnehmenden Ertragszuwachs kann die Nahrungsmittel-Produktion nicht schnell genug gesteigert werden. Die Nahrungsmittel-Produktion wächst nur arithmetisch, die Bevölkerung jedoch geometrisch. Es werden Geburten-Beschränkungen notwendig.     Robert Malthus, 1766-1834, britischer Soziologe und Nationalökonom

 

Top

 

Diese Strahlen des Herrn Röntgen werden sich als Betrug herausstellen. 
Lord William Thompson Kelvin

Es gibt nicht den geringsten Anhaltspunkt dafür, daß wir je in der Lage sein werden, Kernenergie zu gewinnen. Dazu müßte man das Atom zertrümmern können.  
Albert Einstein, Begründer der Relativitätstheorie, 1932

Atomenergie läßt sich weder zivil noch militärisch nutzen.     Nikola Tesla, 1856-1943

Ich wünschte, die Amerikaner würden endlich aufhören, vom Hirngespinst interkontinentaler Raketen zu reden.       Vannevar Bush, 1945

1985 ist der Meeresgrund besiedelt. Wir bewirtschaften Unterwasserplantagen und Fischkolonien.       Prognose aus den 60er Jahren

Bohrer für Öl? Sie meinen, in die Erde bohren und versuchen Öl zu finden? Sie sind verrückt!       Bohr-Arbeiter vor dem ersten Öl-Bohr-Projekt, 1859

Da die Kartoffeln in der Bibel nicht erwähnt wird, nannte man sie anfangs “Teufelsfrucht”. Die Menschen glaubten, sie sei giftig und rufe Lepra und schlimmen Ausschlag hervor. Kirchenfürsten wetterten gegen sie und Ärzte warnten vor ihrem Verzehr.          
Friedrich der Große, der Preußenkönig, erkannte Mitte des 18. Jahrhunderts als erster europäischer Herrscher den Nutzen der neuen Frucht. 
Als er sie an sein Volk verschenkte, wollte sie niemand haben. Erst als er die Felder demonstrativ von Grenadieren bewachen ließ, schloß das Volk daraus, es müsse etwas wertvolles sein und fing sogar an, nachts die Kartoffeln zu stehlen.

 

Top

 

Dieses System ist zu weit hergeholt und nicht praxisnah genug.
Professoren-Bewertung der Diplomarbeit von Frederick W. Smith, der damit den Grundstein für sein Milliarden-Unternehmen Federal-Express legte

Rauchen ist für die allermeisten Menschen eine durchaus gesunde Angelegenheit.
Dr. Ian McDonald, Chirurg, 1963

Saurier können gar nicht vor 70 Millionen Jahren gelebt haben, da die Welt ja wie allgemein bekannt erst vor 5.753 Jahren von Gott geschaffen wurde.
Swi Rafni, Oberrabiner in Jerusalem

Tiergeschichten lassen sich in den USA unmöglich verkaufen.
Ursprünglicher Ablehnungsgrund für den Bestseller "Farm der Tiere" von George Orwell

Das Mädchen scheint mir weder über ein ausgeprägtes Wahrnehmungsvermögen noch über Gefühle zu verfügen, dieses Buch über die Ebene der reinen Kuriosität hinaus tragen würden.
Ursprünglicher Ablehnungsbescheid für den Bestseller "Das Tagebuch der Anne Frank"

Sentimentaler Quatsch! Zeigt mir eine einzige Seite, die auch nur den Funken einer Idee enthält.         Odessa Kurier über Leo Tolstoi (Anna Karenina), 1877

Shakespeares Name . . . steht zu hoch im Kurs, und sein Stern wird über kurz oder lang verlöschen.          Lord Byron über William Shakespeare, 1814

In hundert Jahren wird man sich gerade noch so eben des Huckleberry Finn erinnern.     Literatur-Kritiker Harry Thurston Peck über Mark Twain, 1901

Wir glauben nicht, daß sein Ruf sich lange halten wird.
Saturday Review über Charles Dickens, 1958

In Großbritannien gibt es nach wie vor eine Gruppierung namens "flat earth society" Externer Link (Öffnet ein neues Fenster), die davon überzeugt ist, daß die Erde eine Scheibe ist.
 

 

Top

 

Keine Navigation? . . . dann bitte hier klicken.

 

Idee, Design und Inhalt: Bernard M. Hild   © 2004-2016