Zur StartseiteZur Startseite

Das Elsaß Wappen

 

 

    

. . : : :   Das Elsaß (Französisch Alsace)   : : : . .

   

Vergrößern

Die Region im Osten Frankreichs mit der Hauptstadt Straßburg (Strasbourg), umfaßt die Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin. Sie liegt zwischen Vogesen im Westen, Pfälzer Wald im Norden, Oberrhein im Osten und Jura im Süden. Das Elsaß ist 8.280 Quadratkilometer groß und hat rund 1,82 Millionen Einwohner (2006).

Julius Caesar eroberte das ursprünglich keltische Gebiet 58 v. Chr. Nach 260 besetzten es Alemannen, die 496 von den Franken abgelöst wurden.

   

Zur Zeit der Staufer war das Elsaß ein Kerngebiet der kaiserlichen Macht. 925 fiel es an das deutsche Herzogtum Schwaben und wurde in das Heilige Römische Reich eingegliedert, dem es fast 800 Jahre lang angehörte. Im Spätmittelalter war es stark zersplittert. Die Macht teilten sich zu dieser Zeit die Grafen von Habsburg als wichtigste weltliche Herren, die schon seit 1135 das obere Elsaß (Sundgau) besaßen, und der Bischof von Straßburg als bedeutendster kirchlicher Vertreter. Er herrschte seit 1359 über die Landgrafschaft im unteren Elsaß.

   

Durch den Westfälischen Frieden von 1648, der den Dreißigjährigen Krieg beendete, fiel das Elsaß an Frankreich. Bis zur Französischen Revolution war die Region eine Provinz des Königreiches Frankreich. Danach wurde sie in die Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin aufgeteilt. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) wurden diese Départements zusammen mit einem Teil von Lothringen in das Deutsche Reich eingegliedert.

 

1919 fielen sie nach Beendigung des 1. Weltkrieges gemäß dem Versailler Vertrag an Frankreich zurück. Im 2. Weltkrieg mußte das Territorium nach dem Waffenstillstand zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich 1940 wieder an dieses abgetreten werden, kam jedoch nach der deutschen Kapitulation 1945 an Frankreich zurück.

 

Die wichtigsten Städte sind Straßburg (Hauptstadt der Région Alsace und des Bas-Rhin), Colmar (Hauptstadt des Haut-Rhin) und Mülhausen (Mulhouse).

 

Die Schulsprache ist Französisch, aber viele Elsässer, besonders in ländlichen Regionen, sprechen immer noch den alemannisch-fränkischen Dialekt.

 

Das Elsaß ist bekannt für seine edlen Weine, Obstbrände, und eine hervorragende Küche. Es ist die Gegend Frankreichs, wo es die meisten mit den berühmten Sternen prämierten Feinschmecker-Restaurants gibt. Außerdem gibt es hier noch mittelalterliche Dörfer zu bewundern, wie Scherwiller, Eguisheim, Kientzheim, Türckheim, Hunawihr, Riquewihr.

 

Oder die imposante "Haut-Königsbourg", die von Kaiser Wilhelm restauriert wurde und ihm als Jagdschloß diente. Oder die im Barockstil gebaute Abteikirche in Ebersmünster, mit ihrer original Silbermann-Orgel. Oder Colmar, die Geburtsstadt von Frédéric-Auguste Bartholdi, der die New-Yorker Freiheitsstatue entworfen und gebaut hat. Oder in Kaysersberg, das Geburtshaus von Urwalddoktor und Friedens-Nobelpreisträger Albert Schweitzer.

 

Oder, oder, oder. . .

 

 

Top

 

Keine Navigation? . . . dann bitte hier klicken.

 

Idee, Design und Inhalt: Bernard M. Hild   © 2004-2016